Samstag, 21. März 2015

Vietnam - Hoi An


Einst war Hoi An eine bedeutende Hafenstadt, die von Schiffen aus aller Welt angelaufen wurde. Sie verlor jedoch im 19. Jahrhundert, vor allem durch die fortschreitende Verlandung der Küste, zu Gunsten von Danang ihre Bedeutung. Nun lebt Hoi An vorwiegend vom Tourismus. Es ist die einzige vietnamesische Stadt, in welcher das historische Bauensemble noch so intakt ist. Seit 1999 zählt es zum UNESCO-Welterbe.


Nebst den schönen alten Bauten ist Hoi An auch bekannt für die Seidenherstellung, Stofflampions und Kochschulen.




Unser Hotel Victoria Hoi An Beach Resort & Spa



Wie auf der ganzen Reise, gab es auch in Hoi An köstliches Essen



Auch wir haben natürlich einen Kochkurs besucht. Dieser begann mit dem Besuch des Marktes.

Anschliessend ging's mit dem Boot auf dem Hoi An River zur Kochschule


Red Bridge Cooking School


Sogar die dünnen Reisblätter für die Frühlingsrollen haben wir selber gemacht!

Mise en Place für die Frühlingsrollen und Saucen

et voilà


Überall hängen Lampions, welche am Abend leuchten und eine besondere Atmosphäre in der Stadt schaffen.

Riesige Räucherstäbchen in welche man Wünsche hängt, die in Erfüllung gehen sollten, wenn die Spirale heruntergebrannt ist.



Kinder verkaufen Papierschiffchen welche man mit Wünschen auf dem Fluss fahren lässt



Lampion-Herstellung

Strassenküche


Seidenraupen sind gefrässige Wesen...

Seidenraupencocoon


Keine Kommentare:

Kommentar posten